Aktuelle Informationen – Ihr Informationsportal zur Ersatzbaustoffverordnung

Der deutschlandweit größte Abfallstrom sind mit ca. 275 Millionen Tonnen pro Jahr die mineralischen Abfälle. Neben der stofflichen Verwertung, inklusive der Verfüllung von Abgrabungen und Tagebauen mit Aushubböden, stellt das Recycling einen Verwertungsweg dieses Massenstroms dar. Anforderungen an die ordnungsgemäße und schadlose Aufbereitung von mineralischen Bau- und Abbruchabfällen, sodass diese wieder in ein technisches Bauwerk eingebaut werden können, wurden bislang in der LAGA-Mitteilung 20 „Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen – Technische Regeln“ (LAGA-M 20) und durch Länderspezifische Regelungen einiger Bundesländer bestimmt. Diese rechtsunverbindlichen Richtlinien fanden in den Bundesländern unterschiedliche Anwendung.

Zum 01.08.2023 wurde die bundeseinheitlich geltende ErsatzbaustoffV rechtswirksam. Diese bringt sowohl für Verwender wie für Hersteller mineralischer Ersatzbaustoffe relevante Änderungen und Pflichten mit sich.

Hilfestellung und Informationen zur Ersatzbaustoffverordnung:

Die Ersatzbaustoffverordnung - wer ist überhaupt betroffen?

Wir bringen die EBV für Sie auf den Punkt. Was sind die Ziele der Ersatzbaustoffverordnung? Wie ist die EBV aufgebaut und wann findet Sie überhaupt Anwendung?

Die Mantelverordnung

Alles zur Historie, Aufbau und Inhalt der Mantelverordnung, die bundeseinheitlich ab Mitte 2023 in Kraft getreten ist.

Mineralische Ersatzbaustoffe

Was ist ein MEB, welche Bedeutung haben diese, welche Ersatzbaustoffe gibt es und wo werden diese eingesetzt?

Akteure - was kommt auf Sie zu?

Alle Akteure und deren Schnittmenge mit der EBV einfach und auf den Punkt gebracht erklärt. Von Bauherr, Planer, Betreiber, Überwachung, Untersuchung, Bauunternehmung oder Transporteur.

Begriffsdefinitionen der EBV - leicht erklärt!

Von Bodenmaterial, Nebenprodukte, Materialwerte, Materialklassen oder Einbauweisen. Wir erklären die Begriffe und bringen diese auf den Punkt.

Nicht ohne Gütesicherung!

Recyclingbaustoffen ohne Gütesicherung nicht mehr möglich? Wie stellt sich die Probenahme dar? Welche Personen haben die Fachkunde und vieles mehr...

Was ist die Ersatzbaustoffverordnung?

Mit dem Inkrafttreten der Ersatzbaustoffverordnung (ErsatzbaustoffV) zum 01. August 2023 wurde die Aufbereitung mineralischer Abfälle sowie das Inverkehrbringen von mineralischen Ersatzbaustoffen und von nicht aufbereitetem Bodenmaterial und Baggergut zum Einbau in technische Bauwerke bundeseinheitlich ausschließlich nach den genannten Regelungen zulässig.
Zudem gelten für die Abgrabungen sowie das Verfüllen von Tagebauen, nach einer Übergangszeit bis 2031, die Vorgaben der Bundes-Bodenschutz-Verordnung (BBodSchV).

Die ErsatzbaustoffV findet sich als wesentlicher Bestandteil im ersten Artikel der Mantelverordnung und wird durch die Neufassung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) in Artikel 2 ergänzt. Der 3. Artikel regelt Änderungen der Deponieverordnung (DepV). Ebenso beinhaltet die MantelV Überarbeitungen der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) sowie das Inkrafttreten und die Einführung eines Monitorings in Artikel 5, welches den Erfolg der Verordnung im Vollzug bewerten soll.

Welche Bedeutung hat die ErsatzbaustoffV für ihre Adressaten?

Bei manchen Bauvorhaben entstehen große Mengen an Bau- und Abbruchabfällen, weshalb sie zu den mengenmäßig ausschlaggebendsten Abfallgruppen Deutschlands gehören. Zeitgleich wird eine Vielzahl an Rohstoffen benötigt. Der Anfall mineralischer Abfälle lässt sich nach einer entsprechenden Aufbereitung wiederverwenden. Diese Verwertung wurde bislang länderspezifisch in Regelwerken und Empfehlungen festgelegt.

Die ErsatzbaustoffV soll diese Regelungen nun ablösen und als „Verordnung über die Anforderungen an den Einbau von mineralischen Ersatzbaustoffen in technische Bauwerke“ eine bundesweit einheitliche Vorschrift bilden. Für Unternehmen ergibt sich daraus eine gewisse Rechtssicherheit in der Verwendung der Sekundärrohstoffe.
Die Auseinandersetzung mit dem umweltpolitischen Zielkonflikt ermöglicht es, dass die ErsatzbaustoffV sowohl Menschen und Umwelt schützt, aber zeitgleich die Kreislauffähigkeit der Baubranche vorantreibt und Ressourcen schont, da sie die Abfallverwertung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetz fördert. Die ErsatzbaustoffV formuliert bundeseinheitliche Anforderungen an Grenzwerte und Analysemethoden.

Die Definition von Ersatzbaustoffen findet sich in § 2 ErsatzbaustoffV.

Die Adressaten der ErsatzbaustoffV im Überblick:

Während eines Bauvorhabens sind zahlreiche Akteure mit dem Thema der mineralischen Ersatzbaustoffe konfrontiert. Stillstandfreie und reibungslose Bauabläufe sind das Ziel der Baubeteiligten. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass jegliche Interessenträger mit dem Umgang der ErsatzbaustoffV betraut sind.
Somit können durch geeignete Behandlungsprozesse die umweltrelevanten Parameter, zum Beispiel eines Bodens verbessert werden, sodass ein homogener und einbaufähiger Ersatzbaustoff entsteht, anstatt den mineralischen Abfall zu entsorgen.

Abbildung vom Betrieb von Aufbereitungsanlagen

Wesentliche Ziele der ErsatzbaustoffV:

  • Förderung ressourcenschonender Bauweise
  • Erhöhte Akzeptanz von Sekundärrohstoffen durch klare bundeseinheitliche Vorschriften
  • Steigende Wirtschaftlichkeit von Bauprojekten durch die ökonomische Verwendung von Bodenmaterialien und Ersatzbaustoffen
  • Schutz von Umwelt, Natur und Mensch, da die Verordnung klare Grenzwerte für die Einhaltung von Schadstoffgehalten formuliert.

Rechtzeitiges Informieren ist für alle Interessenträger entscheidend!
Die ErsatzbaustoffV stellt für alle Adressaten aus Verwendung und Herstellung eine Umstellung dar.

  • Unternehmen ist die rechtzeitige Auseinandersetzung mit den Inhalten der Verordnung zu empfehlen. Dafür bietet sich eine Schulung an.
  • Die frühzeitige Kontaktaufnahme zu Behörden oder Zulieferern kann im Bauprozess einige Abläufe erleichtern und beschleunigen.
  • Die gründliche Vorbereitung auf jegliche Pflichten ist die Voraussetzung, dass der Vollzug der ErsatzbaustoffV gelingen kann.

Einführung in die EBV

Informieren auch Sie sich rechtzeitig über Neuerungen sowie ihre Pflichten, welche mit der EBV einhergehen.

Umsetzung der Ersatzbaustoffverordnung im Vollzug und in der Praxis

Erfahren Sie hier mehr zu unserer EBV-Schulung in der Umsetzung!

Im Folgenden finden Sie häufig gestellte Fragen, welche unsere sehr erfahrenen Referenten für Sie beantwortet haben.

Wir sind ein Sachverständigenbüro im Bereich Abbruch und Umweltschutz und im Rahmen unserer Tätigkeit führen wir des öfteren Probenahmen nach LAGA PN 98 durch. Ich wollte mich erkundigen, ob wir durch die neue, ab 2023 in Kraft tretende Mantelverordnung eine weitere Zertifizierung für die Probenahme neben der PN 98 benötigen.

Wenn Sie im Bereich der Mantelverordnung Probenahmen durchführen wollen, müssen Sie bis 2028 akkreditiert sein. Dieses gilt für Boden und Baggergut. Für die anderen Materialien müssen Sie innerhalb der Güterwachung ab 2023 akkreditiert sein. Für die übrigen mineralischen Abfälle, die an der Anfallstelle beprobt werden müssen, gibt es bis jetzt keine Regelung für die Probenahme.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben uns gefragt, ob die Ersatzbaustoffverordnung weiterhin vorssieht die Sachkunde für die Probenahme fester Abfälle nach LAGA PN 98 zu erwerben? Oder gibt es da jetzt angepasste Fortbildungen?

In der Mantelverordnung wird die PN 98 sowohl in der ErsatzbaustoffV als auch in BBodSchV gefordert. Die Sachkundelehrgänge sind laut EBV alle 5 Jahre zu erneuern. Die Güteüberwachungsgesellschaften möchten für Ihre Mitglieder die Qualität der Schulungen erhöhen. Es sollen mehr praktische Übungen, speziell für Gesteinskörnungen gemäß EBV durchgeführt werden. Hier wurden die PN 98 Schulungen um ein paar Folien zur EBV angepasst.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben uns gefragt, ob der Besuch des Kurses „Einführung in die EBV“ zur Zertifizierung für die Probenahme von Ersatzbaustoffen ausreicht.

Die Antwort heißt nein. Dafür ist eine Akkreditierung erforderlich.

Stellen Sie Ihre Fragen an uns!

Schulungen für den Fachbereich EBV:

Lernformate:
Nächste Termine:
15.10.2024, 16.10.2024, 10.07.2024
EBV
Lernformate:
Nächste Termine:
28.06.2024