Probenahme der Gebinde

Steht die Probenahme der Gebinde auf dem Plan, kann man sich an nachfolgender Tabelle orientieren. Einheitliches Material, das sensorisch geprüft wird und aus denen die Proben entnommen werden, kann auf verschiedene Gebinde wie Fässer, Trommeln und Big Bags verteilt sein. Welche Gebinde konkret zur Probenahme berücksichtigt werden, wird nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die jeweilige Anzahl der zu prüfenden Gebinde lässt sich anhand der Tabelle ablesen.

Beispiel: Bei einer Anzahl von 61 bis 100 Gebinden müssen aus vier Einzelproben entsprechende Mischproben hergestellt und mindestens 20 der zu prüfenden Gebinde sensorisch geprüft werden.

Folgende Boden-Seminare stehen Ihnen bei der Deutschen Umweltakademie ebenfalls zur Verfügung – jetzt Termine checken und Plätze sichern!

MESSUNSICHERHEIT BEI BODENUNTERSUCHUNGEN

PROBENAHME BODEN UND BODENLUFT

EINFÜHRUNG IN DIE ERSATZBAUSTOFFVERORDNUNG IM RAHMEN DER MANTELVERORDNUNG

 

Durchführung der Probenahme aus Big Bags, Fässern, Trommeln und anderen Gebinden

 
Anzahl der GebindeMindestanzahl der sensorisch zu prüfenden GebindeMindestanzahl der Gebinde, aus denen Mischproben herzustellen sind
Anzahl Gebinde: 1–30102
Anzahl Gebinde: 31–60153
Anzahl Gebinde: 61–100204
Anzahl Gebinde: 101–150255
Anzahl Gebinde: 151–200306
Anzahl Gebinde: 201–300357
Anzahl Gebinde: 301–400408
Anzahl Gebinde: 401–500459
Anzahl Gebinde: 501–6005010
Anzahl Gebinde: >600Je 300 Gebinde +10Je 300 Gebinde +1